Jump to content

Magenta Community

tomwaf

Member
  • Posts

    25
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

tomwaf's Achievements

  1. "...sollte nicht auf den Mitarbeiter ankommen..." tut es aber leider, egal ob die telefonische Hotline oder im Shop. Die traurige Wahrheit ist, dass nur ganz Wenige die Produktpalette samt Aktionszeiträumen kennen sowie die richtige Anwendung des Vertragssystems beherrschen. Alles was über eine 0815-Anforderung hinausgeht, stoßen die Meisten an die Grenzen ihres Wissens, was oft zu Falschinformationen bis hin zu einem Geschäftsentgang führen kann. Wo sind all die Wissenden aus Telekabel- & UPC-Zeiten hin, etwa aufgrund von Sparmaßnahmen abgewandert?
  2. @JD, LAN ist natürlich immer gut und um Welten besser als WLAN oder DLAN. Was ich meinte, das Endgerät direkt am Modem anschließen, was voraussetzen würde, dass beide Devices wenige Meter voneinander entfernt stehen. Normalerweise, aber zumindest im Businessbereich, ist zumindest ein Switch, Router oder eine HW-Firewall dazwischen. Zwischen den einzelnen Geräten können auch 1 oder mehr Etagen dazwischen liegen, Stichwort Einfamilienhaus. Dass ein PC oder der TV neben dem Modem steht, das war einmal, in den 90ern. Da sollte Magenta mal auf "state of the art" umdenken und nicht immer von DAU's ausgehen. LG
  3. Hello! Glaub ich schon, dass fleißig gearbeitet wird, fragt sich nur wer. Wenn nämlich keine klare Anforderung existiert und das dann der Programmierabteilung umhängt wird, kann nix G'scheites dabei rauskommen. Und was zu guter Letzt auf alle Fälle fehlt: Testen....testen....testen! Aber nicht nur Schönwettertests in einer Ideallandschaft, diese hat nämlich kaum mehr ein User daheim. Wer steckt sein Endgerät noch direkt ans Modem? Da existieren physische und SW-Firewalls mit Portsperren oder in IGMP-Snooping. Von all dem fehlt das entsprechende Wissen im technischen Support. LG
  4. Hello! Das kommt auf das Wissen des jeweiligen Mitarbeiters an. Grundsätzlich, wie in meinem Fall zB, konnte ich nach längerem Hin & Her und der Bestätigung, dass das neue TV-Produkt nicht in allen Netzwerken mit Firewall funktioniert, das Home & Office Produkt zur Gänze stornieren. Anschließend kann man dann ein Internetprodukt ohne TV neu anmelden. TV kann man von anderen Anbietern (nur nicht A1) besser und ganz ohne Ruckeln und ohne 2. Fernbedienung günstiger schauen. Schade, dass hier scheinbar Entscheidungen an falscher (ahnungsloser?) Stelle getroffen werden. Hatte zuvor von Telekabel bis hin zur 4K-Box alles. Die neue ach so hoch gepriesene Streaming-Box ist der reinste Schrott. Zu schwache HW und die SW ist unter jeder Kritik. Aber vielleicht hat ja Magenta genau das bekommen, was es bestellt hat. Wer net g'scheit definiert in den Anforderungen, kriegt eben genau das was bestellt wurde. LG tomwaf
  5. Soweit mir bekannt ist, kann man als Privatkunde ein 14-tägiges Rückgaberecht in Anspruch nehmen. Vor allem, wenn die versprochene Leistung nicht erfüllt werden kann ;-)
  6. Liebe Karo, an der Koppelung selbst wird es wohl nicht liegen, ansonst würde ja das Ein- und Ausschalten am TV mit der Magenta-FB auch nicht funktionieren. Ob es nun daran liegt, dass für die Lautstärkeregelung nun eine andere Frequenz verwendet wird oder einfach in der Programmierung gepfuscht wurde, kann ich an dieser Stelle nicht beantworten. Für mich sieht es jedenfalls so aus, als hätte sich die Marketingabteilung wieder mal über die Technik hergemacht. LG
  7. Echt jetzt Karo, schon mal selbst probiert oder einfach nur die *DEFAULT-Meldung losgeschickt? Scheinbar ist man bei Magenta immer noch der Meinung, da draußen sind ja alles nur DAU's. Aber intern vielleicht mal selbst checken, geht das oder geht das nicht und wenn ja mit welchen Devices oder in welcher Konstellation....Fehlanzeige. Auch ob anstatt der Magenta-FB ein Fremdprodukt verwendet werden könnte, das dann vielleicht doch etwas intelligenter ist und beide Devices abdeckt, kann dir beim techn. Support natürlich niemand sagen. Deshalb: KYP (know your Products)!
  8. Schön zu hören, einzig der Glaube fehlt ;-) Solange der Schwanz mit dem Hund wedelt (Marketing mit Technik) und die internen Strukturen nicht verbessert werden (zB Privatabteilung vs. Businessabteilung) wird sich nicht viel ändern. Dazu kommt, dass vielen MA's die Kenntnis der eigenen Produkte fehlt. Auch das technische Wissen scheint von Magenta abgewandert sein, keiner weiß wie die neue Android TV-Box wirklich funktioniert. DNS, Portfreigaben IGMP-Snooping, alles Fremdwörter scheinbar. Im Zeitalter, wo viele Kunden daheim auch ein Netzwerk aufgebaut haben und wie zB ich eine physische Firewall besitzen, sollte auch dahingehend auf die Funktionalität von neu eingesetzten Geräten eingegangen werden. Auf die Programmierkenntnisse wie zB für die Magenta-App oder My-Magenta Site möchte ich an dieser Stelle erst gar nicht eingehen. LG TW
  9. Die schwankende Qualität bei Powerline lässt vermuten, dass sich die Adapter in unterschiedlichen Phasen des Stromnetzes befinden. Falls dies der Fall ist, könnte ein Phasenkoppler das Problem beheben. Hilfreich ist es, wenn die Powerline-Adapter direkt an der Steckdose ohne weitere Stromverbraucher hängen. Diese könnten möglicherweise die Signale stören. Eine weitere Möglichkeit wäre, wenn zB Telefonkabel verlegt sind und nicht benötigt werden, diese durch eine Ethernet Verkabelung zu ersetzen. LG
  10. ...oder du verwendest PowerLan, also über das Stromnetz. Funktioniert allerdings normalerweise nur, wenn sich die beiden Adapter im selben Stromkreis befinden (gleiche Phase). Angeblich soll es aber FRITZ!Powerline auch Phasenübergreifend schaffen. Ansonst bleibt, wie JD bereits erwähnt, nur noch WLAN. Ob mit oder ohne Mesh, wird von der Entfernung der Räume sowie der Beschaffenheit der Zwischenwände abhängig sein.
  11. Falls du einen Gaming-Tarif hast, gibts bei Magenta (noch) die Fritzbox 6660 dazu.
  12. Natürlich nicht, die Fehlerliste ist endlos lang. Wahrscheinlich nach einem Schönwettertest die SW einfach durchgewunken und auf Live gesetzt. Weitere Tests werden dem User umgehängt, der kostet auch nichts. Und wennst die Box in einem Netzwerk mit VLAN einbinden willst, vergiss es. Die Technikhotline weiss weder über Ports, DNS oder gar Multicast samt Snooping Bescheid. In Deutschland kann man sich sogar eigene M3U-Files erstellen und so über den eigenen IPTV-Player die Sender schaun.
  13. Die Lautstärke am TV mittels FB der Android-Box zu steuern, wie es zuvor bei der 4k-Box bestens funktionierte, scheint nun nicht mehr möglich zu sein. Man muss mit 2 FB's herumeiern und die Lautstärkenregelung der Box hat gerade mal 9 Stufen *facepalm* Wer diese Schnapsidee genehmigt hat, dem sollte man das Gehalt rückfordern.
  14. In Deutschland gilt bereits seit 2016 ein neues TK-Endgerätegesetz, welches klarstellt, dass das öffentliche Telekommunikationsnetz an der Anschlussdose an der Wand endet. Bei uns verschläft RTR das Ganze und man wird immer mehr zwangsbeglückt und eingeschränkt. Selbst bei Businesskunden wird von einem DAU ausgegangen der Null Ahnung von Nix hat. Dabei hat man beim technischen Support immer mehr Unwissende in der Leitung, die oft nicht einmal ihre eigenen Produkte kennen. Falls du einen Gaming-Tarif hast, versuche eine der letzten Fritzboxen zu ergattern.
  15. Kein Problem, sorry falls ich damit ein Copyright verletzt habe. lg