Jump to content

Magenta Community

  • 0

4G Empfang enttäuschend, Umstieg auf 5G die Lösung?


LeonidasSnow
 Share

Question

Liebes Magenta Team, Werte Commmunity.

 

Habe mich hier angemeldet weil ich eine Frage habe, die sich aus einer Google Recherche nicht beantworten ließ.

 

Situation: Aktuell nutze ich eine Fritz.Box mit einem Home.Net Tarif mit 75 Mbit (Früher mal zu Launch 150 Mbit, aber in der Praxis habe ich meistens 20-45 Mbit je nach Anzahl der Clients in meiner Zelle)

 

Idee: Laut Verfügbarkeitskarte auf magenta.at wäre bei mir 5G möglich (Theoretisch maximale Bandbreite 500 Mbit). Würde ich umsteigen, würde ich von der Fortschrittlicheren Technik (Frequenzen usw.) profitieren weil ich dann in einem erweiterten "Leistungspool" lande oder bliebe es bei meinen maximal 45 Mbit (Dafür im 5G Netz) weil ich nach wie vor im selben Pool wie die 3G und LTE Nutzer schwimme?

Link to comment
Share on other sites

21 answers to this question

Recommended Posts

  • 2

Sorry für die späte Antwort, war beruflich ein wenig eingespannt.

 

Ich habe den V2, also hier schon mal ein Pluspunkt.

 

Aussenantenne wäre auch kein Problem. Würde den 5G Router von Magenta auf den Dachboden parken und mittels LAN Kabel runter zur Fritz.Box gehen, welche dann die WLAN Netze bereitstellt und IPs managed.

 

Magenta nutzt auch hier nur die Telefondose in meiner Siedlung und die ist mit 8Mbit Down sowas von 2002 :)

 

Von Glasfaser kann ich nur träumen.

 

Mich reizt es wirklich den 5G Router zu bestellen und Outdoor im Vorgarten zu testen. (Wenn der nächste LTE/5G Mast wirklich bei der Kirche oben ist, wäre das Luftlinie 400 Meter vl und wenn noch die Aussenantenne dazukommt sicher ein Vorteil.

Edited by LeonidasSnow
Link to comment
Share on other sites

  • 2

Alles klar, Sorry. Da gab es offenbar einen Fehler in der Community. Passt jetzt. 

Ja das klingt gut. Testen kannst du das auf alle Fälle. Bei 400m glaub ich nicht, dass eine Antenne notwendig wird aber die Option hast du immer. 

Bin gespannt, was du da für eine Performance bekommst. 

LG Christian 

Link to comment
Share on other sites

  • 2
vor 2 Minuten schrieb Christian_E:

Alles klar, Sorry. Da gab es offenbar einen Fehler in der Community. Passt jetzt. 

Ja das klingt gut. Testen kannst du das auf alle Fälle. Bei 400m glaub ich nicht, dass eine Antenne notwendig wird aber die Option hast du immer. 

Bin gespannt, was du da für eine Performance bekommst. 

LG Christian 

Habe nächste Woche Urlaub, also genug Zeit ausgiebig zu testen. :)

Am 5.8.2020 um 21:30 schrieb NTM:

Der nächste Magenta Sender zu dir ist bei der Katholische Kirche Hl. Karl Borromäus. Wobei dieser entweder am Dach am rechten/nördlich Gebäude oder ins Gebäude intrigiert (ist bei Kirchen oft der Fall wegen der Optik).

Wenn dich 40€ pro Monat (bzw. 35€, wenn du einen Magenta/T-Mobile Handy Tarif hast), 27€ Service Pauschale und einmalig 49€ für den Router nicht abschrecken, kannst auch beim Internet 5G 250 zuschlagen. Bei Abschluss im Fernabsatz (online/telefonisch/Kontaktformular/WhatsApp) hättest du außerdem eh ein 14 tägiges Rücktrittsrecht.

 

Wo sieht man denn die Standorte der LTE Antennen? Oder sieht das der Normal User nicht? Und es würden mich auch die 60 Euro im Monat nicht stören wenn die effektiven Mbit halbwegs realistisch sind... würde aber dennoch erst den 250er testen und wenn ich diese wider erwarten großteils erreiche (auch zu stoßzeiten)  upgraden.

Link to comment
Share on other sites

  • 1

Hey @LeonidasSnow
Welche Fritz!Box hast du denn? Und ist bei dir laut Netzabdeckungskarte LTE oder LTE-Advanced verfügbar?

 

Beim mobilen Internet ist jeder in seinem Teil des Netzes.

2G Nutzer im 2G Netz, 3G Nutzer im 3G Netz und 4G Nutzer im 4G Netz.

Bei 5G ist es derzeit etwas anders, da 5G derzeit noch das Vorhandensein von 4G voraussetzt, weil 5G noch nicht eigenständig funktioniert (non-Stand-Alone = NSA Modus). Machen Sachen müssen derzeit noch über das 4G Netz gemacht werden. Das wird sich noch ändern, dann ist es vom 4G Netz unabhängig (5G Stand-Alone = SA Mode). Das 5G Netz ist noch relativ leer (im Vergleich zu 4G), aber es ist weiterhin mobiles Internet (da darf man sich keine Wunder erwarten).

 

Bei 5G kommt es auch darauf an, ob bei dir 5G auf 3,4-3,8 GHz n77/78 verfügbar ist (das Gigabit fähige 5G) oder 5G DSS auf 2,1 GHz, welches eher so maximal 200 bis 300 Mbit/s schafft (das verrät die Netzabdeckungskarte nicht).

 

Vielleicht wäre auch ein Wechsel ins Coax-Kabel-Netz (von Magenta bzw. ehem. UPC) eine Option, falls verfügbar, oder es gibt mittlerweile schnelles DSL bei dir.

LG NTM

Link to comment
Share on other sites

  • 1
vor einer Stunde schrieb LeonidasSnow:

Und die Tatsache dass 5G wenn es denn als SA kommt noch örtliche Unterschiede bei den Frequenzen und der Bandbreite mitbringt macht es noch undurchsichtiger, ob ich tatsächlich profitieren würde.

 
 

Bei 4G/LTE gibt es auch schon starke Unterschiede am Land max. 75 Mbit/s und in den großen Städten maximal 375 bis 450 Mbit/s.

 

vor einer Stunde schrieb LeonidasSnow:

Glasfaser, damals noch UPC gibt es hier auch nicht (Bei der Camilianergasse im 13. sind Reihenhäuser, also nicht sehr lukrativ weil wenig potentielle Teilnehmer wenn sie Glasfaser reinlegen)

 
 

Komme auch relativ aus der Gegend, aber anderen Seite von Schönbrunn.

Da hast du eine DSL-Leitungslänge von 3,5+ km, denn die Umsetzung auf Glasfaser erfolgt da erst in der Strohberggasse bei der Postfiliale.

DSL soll ausgebaut werden (also Glasfaser näher zu dir), aber das späteste Fertigstellungsdatum wurde im Breitbandatlas, wohl Corona bedingt, um ein Jahr zurück verschoben auf 28.02.2022.

vor einer Stunde schrieb LeonidasSnow:

Ich habe die 6890 LTE und folgendes ist Laut Karte verfügbar:

 
 

Ist es eine 6890 LTE oder eine 6890 LTE v2? Wenn das v2 am Sticker auf der Unterseite fehlt, ist es die "v1".

Magenta verwendet in Wien LTE Band 3 (1800 MHz), Band 1 (2100 MHz) und Band 7 (2600 MHz), sowie neuerdings auch teilweise LTE Band 20 (800 MHz). Die Fritz!Box kann nur zwei Frequenzen kombinieren, und die Router wählen nicht immer die beiden mit den meisten freien Ressourcen. Bei den Fritz!Boxen kann man bestimmte LTE Frequenzen ausschließen (siehe Mobilfunk-Datenrate zu gering - 2 LTE-Frequenzband festlegen). Die "v1" kann deutlich weniger Kombinationen von LTE Bänder als die v2 (siehe Seite 292/293 des Handbuches). Der nächste Magenta Sender zu dir ist bei der Katholische Kirche Hl. Karl Borromäus. Wobei dieser entweder am Dach am rechten/nördlich Gebäude oder ins Gebäude intrigiert (ist bei Kirchen oft der Fall wegen der Optik).

vor einer Stunde schrieb LeonidasSnow:

An den monatlichen Kosten würde es bei mir nicht scheitern.

Wenn dich 40€ pro Monat (bzw. 35€, wenn du einen Magenta/T-Mobile Handy Tarif hast), 27€ Service Pauschale und einmalig 49€ für den Router nicht abschrecken, kannst auch beim Internet 5G 250 zuschlagen. Bei Abschluss im Fernabsatz (online/telefonisch/Kontaktformular/WhatsApp) hättest du außerdem eh ein 14 tägiges Rücktrittsrecht.

 

Link to comment
Share on other sites

  • 1

Je nachdem, welche Frequenzen verwendet werden, kann dies bedeuten, dass ein 5G-Signal nicht einfach ins Gebäude eindringen kann. Wie du schon richtig sagst, um so höher die Frequenz um so schwieriger kommt sie in das Gebäude bzw. versorgt nur einen kleine Radius.Band 20 LTE (800 MHz kann bis zu 8 Kilometer reichen) daher ist es auch meistens das am höchsten ausgelastete Frequenzband. Meiner Meinung nach gibt es erst mit 5G auf 700 MHz eine gute Abdeckung. 

Edited by Rexalius2000
Link to comment
Share on other sites

  • 0

Hallo und Danke!

 

Ich habe die 6890 LTE und folgendes ist Laut Karte verfügbar:

 

5G

LTE-Advanced

LTE

3G

EDGE

 

Leider gab es bei mir noch nie mehr als XDSL (Damals noch inode) mit maximal 8 Mbit da der nächste Knoten zu weit weg ist. Glasfaser, damals noch UPC gibt es hier auch nicht (Bei der Camilianergasse im 13. sind Reihenhäuser, also nicht sehr lukrativ weil wenig potentielle Teilnehmer wenn sie Glasfaser reinlegen)

 

Und die Tatsache dass 5G wenn es denn als SA kommt noch örtliche Unterschiede bei den Frequenzen und der Bandbreite mitbringt macht es noch undurchsichtiger, ob ich tatsächlich profitieren würde. An den monatlichen Kosten würde es bei mir nicht scheitern.

 

Somit ist alles was aus der Luft kommt die einzige Variante und selbst diese ist bei mir in Schlumpfhausen scheinbar unrealistisch :)

Link to comment
Share on other sites

  • 0

Wie ich gerade gesehen habe ist deine DSL Leitung von A1 ziemlich schwach . Ich nehme mal an , du hast auch keine Möglichkeit für eine direkte Versorgung von Magenta über ihr eigenes Leitungsnetz? Mich wundert das immer wieder das Wien teilweise so schlecht versorgt ist.  Habe am Land konstante 20 Mbit/s bei einer Leitungslänge von 1,7 Kilometer. Die restlichen 30-50 Mbit/s kommen über LTE. Je nach Auslastung der Mobilfunkzelle.

 

5G müsste man probieren, nur ob es Indoor einwandfrei funktioniert ohne einer Außenantenne bezweifle ich etwas . Würde mal bestellen und wenn es nicht deinen Erwartungen entspricht innerhalb von 14 Tagen laut Fernabsatz vom Vertrag zurücktreten .Bitte beachte aber, dass 5G genauso ein shared medium wie LTE ist. Nur über eine Kabelanbindung hast du eine konstante Bandbreite den Rest könnte man auch eventuell  bei dir über Hybrid(DSL/LTE) realisieren 

 

Habe mir mal erlaubt eine Abfrage zu machen was DSL betrifft: 

 

5f2c2da8962cb_Screenshot(67).thumb.png.152881a9e17c3630f4d46351c626cb25.png

Edited by Rexalius2000
Link to comment
Share on other sites

  • 0

Am Rande....
Das würde mich auch interessieren, wie 5G im Gebäudeinneren tatsächlich funktioniert.
Je höher die Frequenz, desto mehr hat sie Probleme Mauern zu durchdringen.
Bei mir war ja schon bei 4G Schluss und deshalb hab ich schon seit Jahren Antennen im Außeneinsatz.
Vielleicht bekommen wir da mal Erfahrungen hier rein, was 5G in Gebäuden betrifft.
LG
Christian

Link to comment
Share on other sites

  • 0

Klar, die Bandbeite ist natürlich auf einer kleineren Frequenz  geringer .Hintergrund ist das man damit auch ländliche Gebiete  problemlos und günstig versorgen kann . 700 MHz, 1500 MHz und 2100 MHz wurden für eine Laufzeit von mehr als 20 Jahren bereits vergeben. Nur ob MVNOs  auch auf dem Zug aufspringen dürfen ist eine andere Frage. Ideal wäre natürlich ein dichtes Netz auf 3,4-3,6 GHz  allerdings haben dann die Aluhutträger was dagegen bzw. die Kosten würden explodieren.

 

Ich verwende bereits ein 5G fähiges Smartphone mit passenden Tarif, allerdings darf man sich nicht viel davon erwarten .  Die 3,4 bis 3,8 GHz  was derzeit von Drei mit 5G(NR) ausgestrahlt werden sind sehr empfindlich.  Es reicht schon wenn man sich nur wenige Meter vom Standort(Antenne) entfernt und die Bandbreite rasselt in den Keller. 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Guest
This topic is now closed to further replies.
 Share