Jump to content

Magenta Community

GHK

Top Spezialist
  • Posts

    35
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

GHK's Achievements

  1. Hallo, die Inder habe eine neues release geliefert: New Bugs!! Wenn du Youtube verwendest fällt in unterschiedlichen Abstände die Box auf den TV EPG zurueck, Ton läuft weiter, Bild ist weg. Dasselbe funktioniert in der neuen Netflix (zwei Jahre zu spät) App. Mittlerweile ist das TV Service eine mehrjährige Katastrophe, eines Weltkonzerns wie T-Mobile nicht würdig. Da nützen die besten Marketing Idee nichts.
  2. Hallo stetre76. Ich stimme dir da nicht zu. Warum? 1. ist Magenta Oesterreich kein Grossunternehmen und nur eine kleine Niederlassung der grossen T-Mobile. Der arme Rodrigo Diehl wurde von den Deutschen geschickt um endlich die Oesi die noch aus der UPC Übernahme renitent sind zu befrieden, und vor allem die Integration fertigstellen (sieht man an der sinkenden Internet und TV Qualität). Und dann: Als CEO weist Du oft nicht was wirklich beim Kunden passiert, deine Leute sagen Dir was Du hören willst. Aus eigener Erfahrung war ich immer dankbar fuer jeden direkten Input aus dem Kundenkreis (solange die Kritik konstruktiv war), nur dann kannst Du wirklich verstehen wie dein Service ankommt. Dazu kommt, dass die TV Box in Deutschland entschieden wurde, wahrscheinlich in Bangalore von den indischen Massen programmiert wird, und Wien da gar nichts ausser "Bitte Neu starten" zu sagen hat. Der Rodrigo sollte die chuzpe haben den Deutschen die Probleme mitzuteilen, traut er sich aber wahrscheinlich nicht. Leider hat der liebe Rodrigo so gut wie keine Netzwerk, Telephony und TV Erfahrung, sondern ist ein Marketing Mann. Das hilft uns auch nicht. Würde gerne die Churn-Analysen des TV Services Ehen, wenn die so etwas überhaupt in Wien haben. Von Rodrigos Antworten auf meine konstruktive Kritik muss ich leider erkennen, dass er die Lage wohl nicht versteht. Hilft uns alles nix!.
  3. Well, jetzt ist es bald ein Jahr dass uns T-Mobile dieses TV Chaos verpasst hat, aber ausser updates im Snail-tempo mit kleinen Verbesserungen (und gleichzeitig Verschlechterungen) passiert wenig. Bis heute weis ich nicht wer im T-Mobile Produkt-Management dafür verantwortlich ist, wo die Software gemacht wird (vermute Bangalore) wer fuer das Softwareprojekt zuständig und verantwortlich ist. Wieviele Leute am Problem arbeiten und so fort. Zur Vertrauensbildung ist ein Kontakt zu diesen Leuten erforderlich, anstatt dessen ist T-Mobile eine "Black Box" wo belastbare Mitarbeiter die berechtigten Klagen mit Vertröstungen beantworten. Das Problem ist nicht der Tech-Support sondern scheinbar die Struktur von T-Mobile wo fuer tolle Marketingaktionen alle, fuer Probleme keiner, verantwortlich ist. Ein Musterbeispiel von "Bad Management". Ein Vorgang der 1980 normal war, 2023 aber völlig inakzeptabel ist. Ein Trauerspiel. Arme Supporter!.
  4. Scheinbar bewirken unsere Schreiben an Andreas was. Wir sollten auch noch darauf hinweisen, dass das TV Box Desaster nicht nur ein technisches Problem sondern überhaupt auch ein riesiges Management Problem innerhalb von T-Mobile ist. Die Wiener können nix machen, wissen nicht einmal wer die Entscheidungen trifft und wie man Produktentscheidungen beeinflussen kann. Die können nur den armen Tec-Support vorschieben, der dann Stecker-ziehen empfiehlt. Mit tun die Leute dort richtig leid. Das Problem liegt beim T-Mobile HQ, irgendein politischer Stratege hat halt entschieden von Google Geld zu nehmen um eine "Google-Button" auf eine TV remote zu bringen (wer zum Teufel will und braucht das???). Die subsidiaries muessen es nun ausbaden. Die indischen Programmierer von T-Mobile in Bangalore arbeiten hart und viel, halt aber nicht effizient und verstehen es halt nicht, dafuer aber billig. Die Geschichte ist ein Musterbeispiel fuer Management Schulen und MBA Kurse: "How to effectively bodge a new product release".
  5. an ChristineUll: Email von vielen ist gut - hab ich zwar schon probiert ohne viel Erfolg, aber wenn viele Schreiben tut sich vielleicht was. Versuchst mal Der Wiener CEO ist Rodrigo.Diehl@magenta.at Das zuständige Board-Member von T-Mobile ist: Dominique.leroy@telekom.com Daten ueber die zwei finden sich auf LinkedIn.com Hier ist mein letztes email an Rodrigo (die Mitarbeiter sagen er kann Deutsch, ist in Buenos Aires geboren): Hi Rodrigo, Not sure what you know, what your people tell you about what’s going on among your customer base. It’ll be worthwhile for you to look into this and start reading your own magenta community as an excerpt about what’s going on with your service. The forced change of your TV-Box with a significantly inferior and buggy product has started a serious exodus from your service. On top of this the perfectly running UPC cable network suddenly (once your people installed infrastructure “improvements”) has lost reliability and speed. A1 is aggressively pursuing your customers with success. Seeing no more chance of improving, coming next year you might see half of your customers churning away from T-Mobile. You can calculate the revenue loss yourself, but I’d estimate it to be around 120 M E. Not regarding the mobile customers you’d lose as well. Whatever you do, but it surely might be a career impacting situation if during your first year in charge you’re losing revenue. Feliz Navidad
  6. ich fürchte die Android Box wird niemals marktfähig werden, da T-Mobile (Magenta) das Problem scheinbar ignoriert und immer nur "Support" und "Complaint-Management" vorschickt um die Kunden zu beruhigen. Keiner weis wo was wann passiert und wer zuständig ist. (Oder wollen sie es nicht sagen). Im Kontakt mit den CEO Rodrigo hat mich der mit seinem Pressesprecher (!) verbunden, der auch nicht weis, nichts tun kann usf. Das weckt kein Vertrauen. Ich habe nur mehrmals gefragt mit dem Projektverantwortlichen direkt zu sprechen ("weiterleiten" ist nicht gut genug). Kein Erfolg. Habe angeboten mit den Programmierern direkt zu sprechen (wahrscheinlich in Indien), auch "only crickets". Frueher sagte man Rechte Hand weis nicht linke tut, ich glaube aber wir sind im Mahlstrom von Konzern Inkompetenz, "Finger-pointing", "Back-Stabbing" and "carreer planning" und werden als Kunden da zermalmt. Warum ich das weis? Nun in dieser Industrie habe ich mich weltweit Jahrzehntelang aufgehalten. T-Mobile war mein Kunde und viele anderen auch. Seit die "Telcomer" und "mobiler" glauben alles ist "Marketing" wird die Netzwerkqualität vernachlässigt und immer schlechter. So gesehen bestätigt die TV Box Pleite einen Industrietrend. Leider.
  7. Auf eine Drohung mit der Rechtsschutzversicherung reagieren die gar nicht (würde ich auch nicht). Da muss schon eine angesehene Kanzlei schriftlich mit Klage drohen. Wird aber schwierig sein eine zu finden, da T-Mobile jede Menge eigene RAs hat und jede Kanzlei gerne selber T-Mobile als Kunden hätte. (Oesterreich is halt klein in der Beziehung) Wenn man so bei den anderen T-Mobile properties nachliest findet man ganz klar die Strategie "Weg vom Antennenkabel" hin zu Internet-TV. Deshalb kriegen die Armen t-mobiler in Wien auch von der Mutter null support, und ein chinesisches - in Indien programmiertes - von Google bezahltes - Produkt aufs Auge gedrückt. Natürlich könnten die Wiener sich in D wegen Kundenzufriedenheit aufregen, tun Sie aber aus persönlichen Karrieregruenden nicht, ergo: Kunden beruhigen und hoffen ist die lokale Strategie.
  8. Hallo Leidgeprüfte! "Signale kommen sich in die Quere" ist wohl eine der Standardausreden fuer Leute die es glauben. LAN, WLAN, und Cable arbeiten alle mit unterschiedlichen Frequenzen und Protokollen. Da kommt sich nichts "in der Quere", es sei die Box ist sehr schlecht designed und kann die Interrupts nicht richtig handeln. Schlecht? Ah ja, genau das haben wir,
  9. Super, dass Du dir diese Arbeit machst. Als Kunden sollten wir "konsumieren" nicht reparieren. Ich fürchte auch dass es keine Hoffnung gibt. Ich denke dass die T-Mobilel Deutschland in Cooperation with Google diese Box ausgewählt hat, und von Google fuer jede Box etliche Euro bekommt, die Software machen die Deutschen, oder halt: die Deutsche Telekom hatte ein paar tausend Hindi-speaker in Bangalore, India, die dort den Unfug zusammenbauen. Bis die unsere Kommentare lesen (können sie gar nicht, wegen Hindi) vergehen Jahre. Ein hoffnungsloser Fall von total verkorkstem Management durch den Konzern. In USA funktioniert alles bestens bei T-Mobile, die machen aber selber ber.
  10. Wow, die TV Box als "ORF Mitbewerber" zu betrachten ist schon der Beweis des totalen Unverstaendnis. Der ORF ist ein Content Provider, T-Mobile ist eine ISP (Internet service provider) der den Content anderer distribuiert. Versuche es nochmal bei Leuten die das besser verstehen. Da der ORF von den ISPs immer als erste Kanäle vertrieben werden, sollte der ORF schon ein ausgesprochenes Interesse an einem positiv consumer experience haben.
  11. Hallo Leidgepruefte! Nichts tut sich bei t-Mobile, die Deutschen haben eine TV Box Produktfehlentscheidung getroffen, die Wiener können nix tun, nur hinhalten da man Wien keine Produktentscheidungen erlaubt. Der neue CEO Rodrigo tut mir fast leid. Ich habe "Verständnis" fuer die Probleme, allerdings null Akzeptanz. Allerdings hat Rodrigo vorher schon eine gewisse Zeit bei den Deutschen gearbeitet, er müsste zumindest die Verantwortlichen kennen und hätte eine Riesenchance sich in seiner neuen Rolle als "Hero" zu profilieren. Um das Problem zu lösen muss es eskaliert werden. Fangen wir mal an damit. Letztes Jahr hatte der Standard schon ueber T-Mobile's Probleme berichtet. Der Journalist war Andreas Proschofsky. Schreibt ihm mal. Sein email ist Andreas.proschofsky@derstandard.at. Wäre Zeit fuer eine neuen Artikel. Auch Heute schrieb darüber, allerdings ziemlich harmlos. Chefredakteur ist C.Nusser@heute.at (c fuer Christian). Schreibt der Presse mal ausfuehrlich, die Probleme sind so wesentlich grösser als die wissen, und T-Mobile in Oesterreich kann das Problem nicht lösen.
  12. Man fragt sich ob T-Mobile wenigstens in der eigenen Community mitliest und die mittlerweile mehr als zahlreichen Kritiken liest? Allein in diesem Blog gibt ein mittlerweile Dutzende Qualitaetberichte, etwas was eigentlich der Lieferant machen sollte. Jeder der sich die Arbeit macht ein solches Anfaenger-Produkt wie diese Android box zu kritisieren sollte wenigsten mit einer satten T-Mobile Gutschrift auf das TV-Service vergütet werden. Aber still ruht der See. Kein neues Release, keine neue Box, kein akzeptables Service. Was passiert mit T-Mobile? Liebe Freunde in Deutschland: Könnt ihr helfen?
  13. Das müsste mal ein RA klaeren (vielleicht einen der sich auch ueber T-Mobile ärgert). In den USA hätte T-Mobile schon längst einenClass-action law suit. Sicherlich ist die Magenta Strategie nix zu tun, zu warten bis die Unmut abschwillt um dann die Leute die sich aufregen als Einzelfälle darzustellen ("Nur bei Ihnen gibt es solche Probleme") - Was mich am meistens ärgert ist das die versprochenen Releases nicht kommen, Management putzt sich ab, das einzige was vermittelt wird ist "Hoffnung", die stirbt wie bekannt am letzten.
  14. Ja richtig die lIste der Problem ist Ellenlang. Das Problem fängt an eine billige Android Box zu verschicken, bei der Google wahrscheinlich fuer die Einführung des Google Buttons auf der remote noch bezahlt. Who in the Telco/TV Industry uses Android?????