Zum Inhalt springen

Magenta Community

Guten Tag zusammen,

 

vielleicht hat es schon der eine oder andere gehört, das Home Automation System von Loxone hat einen Mini-Sever der 1. Gen wo es 2 Varianten gibt wie man sich damit extern verbinden kann, entweder über VPN oder über Port-Freigabe/Weiterleitung. Die Gen. 1 des Mini-Servers verschüsselt soweit ich weiß nichts, erst ab Gen. 2 bieten sie eine komfortable Lösung an wo die Kommunikation zur Loxone-Cloud verschlüsselt geschieht und somit weder VPN noch Port-Forwarding mehr nötig ist. Ohne ein Sicherheitsexperte zu sein (nur Softwareentwickler) stufe ich die Port-Freigabe als sehr unsicher/hackbar ein, gibt es Meinungen bzw. konkrete Erfahrungen dazu wie unsicher sowas ist die man referenzieren könnte wenn eine Person denkt sie wäre gut genug beraten mit der Freigabe von 2 Ports auf seinem Router? Oder ist dies eig. gar nicht unsicher? Ist das nicht so, dass man einfach nur eine Sicherheitslücke im Mini-Server von Loxone finden muss um quasi im besten Fall Zugriff auf das gesamte Hausnetzwerk zu bekommen?

 

Danke!

Bearbeitet von tererecool

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

0 Antworten auf diese Frage

Recommended Posts

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Magenta Webmail Login

Bitte wählen Sie aus, in welches Webmail Sie sich einloggen möchten.